Auf Feiern und im Alltag gute Kontakte knüpfen – so geht es richtig

Dale Carnegie sagte einmal: „Du kannst in zwei Monaten mehr Freunde gewinnen, indem du dich für andere Leute interessierst, als du es in zwei Jahren könntest, wenn du versuchst, andere Leute für dich zu interessieren.“

Dies ist der Schlüssel zu meinem heutigen Thema. Als ein von Natur aus introvertierter Mensch neige ich unbewusst dazu, Situationen bzw. Treffen zu vermeiden, wo ich niemanden kenne. Doch meine Lebensumstände, mein Engagement in meiner Gemeinde und häufige Einladungen, die wir zu Meetings oder Benefizveranstaltungen bekommen (meine Frau Melanie und ich … und wahrscheinlich meistens weil die Leute die Gegenwart meiner Frau sehr schätzen 🙂 und natürlich meine Arbeit als Trainer und Coach für Home Business Unternehmer, bringt mich häufig in eine gesellige Umgebung, wo ich zunächst niemanden kenne.

Wenn du mich in diesem Kontext beobachten würdest, würdest du niemals glauben, dass ich eigentlich introvertiert bin, weil du mich sehr viel mit den Menschen in Interaktion sehen würdest. Doch eines würdest du schnell bemerken:

Ich bin selten derjenige, der gerade spricht.

Vor Jahren habe ich gelernt, was es bewirkt, wenn man sich für andere aufrichtig interessiert . Es ist einfach, macht Spaß und es ist wirklich interessant! Du kannst so viel über andere Leute lernen, indem Du einfach eine gute Frage stellst und sie dann erzählen lässt. Denn mache Dir bewusst:

Den meisten Menschen hört niemand oder viel zu selten jemand zu.

Wenn du aufrichtig zuhörst, dann öffnen sich die Menschen ganz schnell und mehr Tiefe kann entstehen. Leider machen so viele den Fehler, mit einer Tasche voller Visitenkarten zu einer Networking-Veranstaltung  zu gehen und ihre Zeit damit zu verbringen, eine aufdringliche Plappertasche zu sein. Hebe du dich davon ab. Diese Leute jagen förmlich anderen Teilnehmern hinterher, verteilen im Eiltempo ihre Visitenkarten und erzählen, wie großartig sie sind oder wie gut es für die andere Person wäre, mit ihnen Geschäfte zu machen. Doch letztlich sind die, die sich nur für sich selbst interessieren, die Verlierer.

Zuhören und gute Fragen stellen sind wichtige Fähigkeiten

Was wäre dir lieber, wenn du die Wahl hättest? Die andere Person erzählt dir alles über sich selbst und gibt dir dann eine Karte? Oder wenn die Person, mit der du gerade sprichst dich bittet, mehr über dich zu erzählen, was Du so machst und was dir wichtig ist? Eigentlich keine Frage, oder? Doch viele haben sich darüber noch gar keine Gedanken gemacht.

Doch am wichtigsten ist: Habe Spaß. Habe nicht bei jedem Gespräch Dein Geschäft im Kopf und warum es für diese Person interessant sein könnte. Das ist dann auch nicht echt. Jedoch kannst Du die Person natürlich später daruaf ansprechen. Und je besser Euer Kontakt und Euer Gespräch war, desto einfacher wird es dann für Dich, diese Person wieder zu kontaktieren.

Bist Du introvertiert?

Unternimm häufiger etwas und komme ins Gespräch! Stelle W-Fragen, auf die Dein Gesprächspartner nicht nur mit Ja oder Nein antworten kann. Doch mache Dir auch bewusst: Es ist kein Verhör. Achte darauf, dass es natürlich ist. Lasse auch mal eine Pause, denn vielleicht bringt dann Dein Gesprächspartner das neue Thema hervor.

Bist Du extrovertiert?

Du unternimmst wahrscheinlich sowieso ziemlich viel. Wie fühlt es sich an, mehr zu fragen und dann zuzuhören?

Was sind Deine Erfahrungen diesbezüglich? Schreibe mir unten gerne einen Kommentar.

2 Gedanken zu „Auf Feiern und im Alltag gute Kontakte knüpfen – so geht es richtig

  • 12. Dezember 2018 um 13:55
    Permalink

    Ich liebe Kommunikation die auf echtem Interesse beruht und natürlich abläuft. Es gibt jedem die Chance sich näher kennen zu lernen.
    Danke für den Blogg

    Antworten
  • 15. Dezember 2018 um 16:25
    Permalink

    Ich habe im Fitness vor gut 1 Jahr eine sehr interessante Frau kennengelernt. Ich habe bewusst, den ersten Kontakt abgewartet. In der Zwischenzeit kamen wir mal ins Gespräch, wir gingen gemeinsam Kaffee trinken, und bis zu diesem Zeitpunkt erzählte ich noch gar nichts von meinem Geschäft. Sie erzählte mir sehr viel aus ihrem Leben, ich merkte sie vertaut mir. Wir merkten beide, wie wir einander schätzen. Vor kurzem waren wir gemeinsam essen. Da kamen wir kurz mal auf mein Business… und in der Zwischenzeit ist sie neugierig, vorerst auf die Produkte.
    Dieser Kontakt zeigte mir, dass man nicht immer gleich die Visitenkarte zücken muss….vielen Dank Todd

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.